Neuraltherapie

Hierbei wird ein Lokalanästhetikum entweder direkt in der schmerzenden Körperregion unter die Haut gespritzt oder in tiefere Regionen injiziert, etwa in einen myofaszialen Triggerpunkt, an geschädigte Sehnen, Nerven, Gelenke oder Bandscheiben. Über das Vegetative Nervensystem entfaltet sich die Wirkung auch in weit entfernten schmerzenden Körperteilen, welche durch Störfelder gereizt sind, wie entzündetes Gewebe oder alte Narben.